Direktkandidatin Christiane Fuchs: Immer nahe am Wähler

Der Bundestagswahlkampf geht in die entscheidende Phase und unsere Direktkandidatin Christiane Fuchs aus Möser eilt von Ort zu Ort.

Am vergangenen Wochenende stellte sie sich vormittags in Möser vor dem Mini-Shop Krug in der Thälmannstraße den Wählerinnen und Wählern. „Dabei gab es viele Gespräche mit den Wählern“, sagt Christiane Fuchs, „die mir ihre Sorgen und Nöte schilderten. Viele habe Bedenken, dass der ländliche Raum verkümmert weil immer mehr Menschen in die Ballungsgebiete ziehen.“

Christiane Fuchs, die sich als eines ihrer politischen die Stärkung des ländlichen Raumes auf die Fahne geschrieben hat, versprach, sich im Falle ihrer Wahl in den Bundestag, verstärkt dieses Themas anzunehmen. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass Strukturverbesserungen für ländliche Gebiete – vom schnellen Internet, über eine bessere Versorgung bis hin zum Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs – erfolgen.“
Kurz darauf baute Christiane Fuchs ihren Wahlkampfstand in Biederitz vor dem EDEKA-Markt auf. Auch hier informierten sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger über ihre politischen Ziele und Vorstellungen.
Christiane Fuchs: „Ich habe gespürt, dass viele Wählerinnen und Wähler noch unentschlossen sind, wem sie ihre Stimme geben sollen. Vielleicht konnte ich mit meinen Gedanken und Vorstellungen ihnen die Entscheidung leichter machen.“
Am Montag, dem 18. September besuchte Christiane Fuchs in Möser Antje Odemar und ihr Team. Die junge Frau hat das alteingesessene Unternehmen Textildruck Prellwitz übernommen. Der ehemalige Unternehmer verkaufte altersbedingt seine Firma an Antje Odemar, die sich mit viel Elan und neuen Ideen der neuen Herausforderung widmet.
Christiane Fuchs: „Ich freue mich, dass junge Menschen den Mut aufbringen und den Schritt in die Selbständigkeit wagen. Ich drücke Antje Odemar und ihren Mitarbeiten ganz fest die Daumen für eine erfolgreiche Existenzgründung.“